​Die Lider, gestülpt über unsere Augen, schützen die Hornhaut. Was aber, wenn sie sich plötzlich nach innen rollen? Dann werden die Lider selbst zur Gefahr.

Entropium_eingerolltes Augenlid

Es juckt und tränt – wer kennt das nicht? Schon beginnt man das Auge zuzukneifen, wischt sich mit dem Finger drüber und meist ist das Problem gelöst. Leider funktioniert das nicht immer. Es gibt nämlich eine Krankheit, die das Auge andauernd reizt – das sogenannte Entropium. Das ist der Fachausdruck für ein Augenlid, das sich nach innen gerollt hat. Das klingt komisch, und natürlich fragt man sich sofort, wie so etwas überhaupt zustande kommt und ob man davon auch betroffen sein kann. Leider ja, denn das Entropium ist eine typische Alterskrankheit. Es gibt auch andere Auslöser, aber dazu kommen wir später.

Eine Wimper im Auge – und zwar ständig

Entropium

Die Wimpern des Unterlids sind kaum mehr zu sehen

Die Augenlider erschlaffen mit dem Alter – eine natürliche Alterserscheinung. Dadurch kann es passieren, dass sie sich nach innen drehen – sowohl die oberen als auch die unteren Lider, wobei das Entropium meist die unteren betrifft. Man erkennt die Krankheit ganz leicht daran, dass der Rand des Lids nicht mehr zu sehen ist. Die Wimpern kommen auf diese Weise direkt mit der Hornhaut in Kontakt und scheuern daran. Betroffene haben sozusagen ständig einen Fremdkörper im Auge. Das ist nicht nur unangenehm, sondern kann auch zu diversen Folgeerkrankungen führen, wie zum Beispiel zu einer Bindehautentzündung. Dass man etwas gegen das Leiden unternehmen muss, liegt demnach auf der Hand. Nur was?

Heftpflaster oder Botox?

Keine Panik, es gibt Behandlungsmethoden. Wenn die Krankheit nicht allzu stark ausgeprägt ist, reicht tatsächlich ein Heftpflaster, mit dem das betroffene Lid festgemacht wird. So wird es daran gehindert, sich wieder einzurollen. Das hat zur Folge, dass das Lid wieder zu seiner normalen Form zurückfindet. In häufigen Fällen ist eine Lidoperation die Lösung.

Nicht immer ist das Alter schuld …

… denn es gibt noch andere Ursachen für ein Entropium:

  • Narbenentropium: Wenn die Bindehaut, zum Beispiel wegen einer Augenkrankheit oder aufgrund von Gewalteinwirkung vernarbt, kann es passieren, dass sich die Lider nach innen drehen.
  • Lidkrampf: Auch die Lider können sich verkrampfen. Gründe hierfür können Augenentzündungen, -verletzungen oder -schwellungen sein. Manchmal ist der Krampf auch auf eine neurologische Ursache zurückzuführen. Jedenfalls können Krämpfe zu einer Fehlstellung der Augenlider führen.
  • angeborenes Entropium: Es kommt vor, dass die Innenwendung des Lids angeboren ist. Diese Fehlstellung bildet sich zum Glück aber meistens im ersten Lebensjahr des Kindes zurück.

Übrigens: Es gibt auch die umgekehrte Form des Entropiums, das Ektropium, bei dem die Lider nach aussen gedreht sind – aber darüber schreiben wir ein anderes Mal.

Florencia Figueroa

Möchten Sie mehr wissen ...

… über Lidfehlstellungen und Lidchirurgie? Weiterführende Informationen finden Sie hier.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 + sieben =