​Die Augen faszinieren seit Menschengedenken. So ranken sich überall auf der Welt zahlreiche Mythen um sie. Die wichtigsten Symbole für Sie im Überblick.
Nazar Amulette
Augen lügen nicht. Sie sind das Fenster zur Seele, sagt man. In der Irisdiagnose, einer alternativmedizinischen Diagnosemethode, glaubt man gar, dass der tiefe Blick in die Augen verrät, ob der Körper von Krankheiten befallen wurde oder im Körper akute Verletzungen vorliegen. Im Allgemeinen stehen Augen aber für:

  • Erkenntnis
  • Wahrheit
  • Allwissenheit
  • Hellsichtigkeit
  • Licht
  • Geist

Auffallend ist, dass seit der Antike den Augen in den verschiedensten Kulturen eine besondere, symbolische Bedeutung beigemessen wird – sie gelten als Ausdruck der Seele.

Nazar Amulette Glücksbringer
Nazar-Amulette sollen vor dem “bösen Blick” schützen

Nazar-Amulette

Nazar-Amulette sind besonders in den orientalischen Ländern verbreitet. Sie schützen die Menschen vor dem «Bösen Blick». Nazar-Amulette werden auch «Auge der Fatima» genannt. Fatima war die jüngste Tochter des Propheten Mohammed. Die Nazar-Amulette werden aus Glas von Hand gefertigt und sehen aus wie ein Auge. Man kann sie beispielsweise als Brosche, Ketten- oder Ohrenanhänger tragen sowie als Schlüsselanhänger mit sich führen. Zerbricht ein Nazar-Amulett, bedeutet das, dass das Amulett den Bösen Blick abgewehrt hat.

Das Auge des Ra und das Horusauge

Das Auge des Ra und das Horusauge kommen im alten Ägypten vor. Sie werden eigentlich mit der gleichen Hieroglyphe dargestellt, nur dass das eine Zeichen spiegelverkehrt ist. Das Auge des Ra symbolisiert die Sonne. Das Horusauge hingegen ist Sinnbild des Himmels- und Lichtgottes Horus. Die Mythologie besagt, dass es zwischen dem Lichtgott Horus und dem Wüstengott Seth zum Kampf gekommen sei, bei dem Seth Horus das linke Auge ausriss. Der Mondgott Thoth heilte das Auge. Das geheilte linke Auge ist deshalb auch als Mondauge des Lichtgottes Horus oder Udjat-Auge – udjat bedeutet intakt, vollständig, gesund – bekannt. Das Mondauge diente einst als Schutz vor Unfällen, ausserdem soll es dem Träger Kraft und Fruchtbarkeit verliehen haben.

das Auge des Ra _Horusauge
Das Auge des Ra und das Horusauge werden spiegelverkehrt dargestellt.

Lucina

In der römischen Mythologie spielte die Göttin Lucina bei der Geburt eine wichtige Rolle. Sie war es nämlich, die den Neugeborenen nach der Geburt die Augen öffnete. Sie schenkte ihnen somit Licht, sozusagen die Erleuchtung. Nicht umsonst gibt es die Redewendung: das Licht der Welt erblicken. Lucina verschmolz später mit der römischen Göttin Juno, weshalb man auch von Lucina Juno spricht. Wie ihre Vorgängerin Lucina galt auch Juno als Göttin der Geburt, der Ehe und der Fürsorge. Manche gehen sogar davon aus, dass die Wurzeln der Heiligen Luzia aus dem Christentum auf Lucina zurückgehen. Die heilige Luzia ist unter anderem Schutzpatronin der Armen, der kranken Kinder und der Blinden.

Die heilige Odilia

Heilige Odilia

Die heilige Odilia war von Geburt an blind

​Die heilige Odilia gilt in der christlichen Mythologie als Schutzpatronin des Augenlichts. Ihre Geschichte beginnt im 10. Jahrhundert als sie als Tochter eines Herzogs zur Welt kam. Das Kind wurde blind geboren, weshalb sein Vater es töten wollte. Doch die Mutter rettete das Mädchen, indem sie es in ein Kloster gab. Mit zwölf Jahren erlangte das Kind auf wundersame Weise sein Augenlicht zurück. Zu Hause wurde das Mädchen allerdings nicht willkommen geheissen. Im Gegenteil: Der Vater versuchte es erneut zu töten. Später versöhnten sich Tochter und Vater, sodass Odilia von ihrem Vater eine Burg erbte. Dort gründete sie ein Kloster.

Das Auge der Vorsehung

Als Symbol für die Trinität – Vater, Sohn und Heiliger Geist – taucht in der jüdisch-christlichen Mythologie ein Auge mit einem Strahlenkranz auf. Es ist sozusagen ein allgegenwärtiges Auge, das alles sieht und wahrnimmt. Es ist von einem Strahlenkranz umgeben, um seine göttliche Aura zu unterstreichen. Aus dem Kranz formt sich ein Dreieck, das – wie bereits erwähnt – auf die Trinität hindeutet. Dieses Symbol wird auch von den Freimaurern verwendet. Innerhalb dieses Geheimbunds steht das Symbol für die sich enthüllende Wahrheit und fordert gleichzeitig zur Weisheit auf. Übernommen wurde das Symbol auch von den USA, die das Auge der Vorsehung auf der Rückseite der Ein-Dollar-Note gedruckt haben.

Trinität
Die Rückseite der Ein-Dollar-Note mit dem Trinität-Symbol

Hamsa

Hand FatimasDas Symbol stellt eine abwehrende Hand mit einem Auge in der Mitte dar. Weil es sich beim Auge um das Auge der Fatima handelt – wie beim Nazar-Amulett – spricht man auch von der Hand Fatimas. Das Hamsa, was auf Arabisch Fünf heisst und die fünf Finger an der Hand meint, kommt vor allem im Nahen und Mittleren Osten zum Einsatz. Im Judentum heisst das Symbol «die Hand Miriams». Eingesetzt wird die Hand mit dem Auge bei allen Kulturen gegen Unheil allgemein und im Speziellen gegen den Bösen Blick.

Das dritte Auge

Der Hindugott Shiva hat ein drittes Auge. Das Dritte Auge wird mit religiösen Visionen und Hellsichtigkeit in Verbindung gebracht. Auch im Buddhismus wurde diese Symbolik aufgegriffen – wobei das Dritte Auge im Buddhismus nicht mit einem Gott in Zusammenhang steht, da es sich beim Buddhismus um eine Religion ohne Gott handelt. Vielmehr steht das dritte Auge dort für das «Auge der Welt». Der rote Punkt zwischen den Brauen, auch Bindi genannt, symbolisiert das Dritte Auge. Ursprünglich wurde das Zeichen von verheirateten Frauen getragen, damit sie und ihre Gatten geschützt werden. Heutzutage kann jedoch jeder ein Bindi tragen.

B
Der rote Punkt  auf der Stirn symbolisiert das dritte Auge

Florencia Figueroa

Diese Artikel könnten Sie auch noch interessieren:

Die grössten Augenmythen

Die grössten Augenmythen Teil 2

 

1 Kommentar

  1. Rita Fasel

    Wunderbar, so ein guter Artikel! Danke für die Informationen, jetzt ist es mir noch ein Anliegen, auch die Augendiagnose zu erwähnen, denn im “Fenster zur Seele” zeigen sich so deutlich alle psychosomatischen und physiologischen Vorgänge. In der Iris sowie in der Sklera und auch im Augenhof bis zu den Brauen und Schläfen.
    Ich mache seit 37 Jahren Augendiagnose und habe auch zwei Bücher darüber geschrieben und bin tagtäglich immer noch fasziniert, was unsere aller Augen anzeigen.
    Herzliche Grüße
    Rita Fasel

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × 4 =