Tauchen mit offenen Augen

Tauchen mit offenen Augen ist etwas, das man schon als Kind lernt. Allerdings birgt das Öffnen der Augen im Wasser auch seine Tücken.

Es fühlt sich komisch an, man sieht kaum etwas und es kann zuweilen brennen, kurz: Die Augen im Wasser zu öffnen ist unangenehm. Dabei ist es etwas, was wir von klein auf lernen. Schliesslich ist das Öffnen der Augen unter Wasser eine der wichtigsten Übungen im Schwimmunterricht. Grund: Sollte man ins Wasser fallen, muss man imstande sein, zurück an die Oberfläche zu finden – und das ist mit geschlossenen Augen schlichtweg unmöglich. Nicht umsonst empfehlen Schwimmlehrer den Eltern, den Kindern erst dann eine Taucherbrille zu schenken, wenn diese schon gelernt haben, die Augen im Wasser zu öffnen. Haben sich die Kinder nämlich einmal an die Taucherbrille gewöhnt, ist es schwer, sie ihnen wieder abzunehmen. Schliesslich ist es viel bequemer mit der Taucherbrille zu schwimmen – und manch einer denkt gar, dass es sicherer für die Augen ist. Denn wer weiss schon, was da alles im Wasser schwimmt? Und ja, es stimmt. Gerade in Pools und Schwimmbädern ist es zuweilen nicht sehr sauber. Da gibt es Bakterien, Schmutz, Schweiss und Urin.
Aber diesen Keimen ist man nicht schutzlos ausgeliefert. Hierfür wird nämlich an öffentlichen Badeanstalten Chlor eingesetzt. Allerdings kann das Chlor den natürlichen Tränenfilm angreifen, weshalb es zuweilen brennt, wenn wir im Wasser die Augen öffnen. Üblicherweise klingen die Symptome von selbst wieder ab. Sollten die Beschwerden nicht verschwinden, gilt es, den Augenarzt aufzusuchen, um mögliche Infektionen, ausgelöst durch Verunreinigungen des Wassers, ausschliessen zu können.

Keine Chance, klar zu sehen

Doch auch im Meerwasser finden sich Schmutzpartikel und Bakterien – und auch dort brennen die Augen, wenn wir sie im Wasser öffnen. Jedoch nicht, wegen des Chlors, sondern wegen des Salzes. Zwar sind auch Tränen salzhaltig, was bedeutet, dass unsere Augen Salz eigentlich gewohnt sind. Allerdings ist der Salzgehalt im Meerwasser viel höher als in unseren Tränen. Das ist auch der Grund, warum Schweiss in den Augen brennt. Denn im Schweiss ist der Salzgehalt etwa ähnlich hoch wie im Meerwasser. Man kann die Augen aber sowohl an das Chlor, als auch an das Salzwasser gewöhnen, sodass es mit der Zeit weniger stark brennt. Ganz vermeiden lässt sich dieser unangenehme Effekt jedoch nicht. Übrigens sollte man die Augen nicht reiben, wenn sie brennen, weil das Reiben das Brennen verschlimmert. Stattdessen sollte man vermehrt blinzeln, bis das Brennen nachlässt. Lässt das unangenehme Gefühl nicht nach, sollte man auch nach dem Bad im Meer den Augenarzt konsultieren, um sicherzugehen, dass alles in Ordnung. Am besten lässt es sich übrigens im Süsswasser, sprich in Seen und Flüssen, mit offenen Augen tauchen. Dort gibt es nämlich weder Chlor noch Salz; Bakterien und Schmutz hingegen schon, weshalb man auch hier aufpassen muss, dass man sich keinen Infekt holt.
Ob es Sinn macht, mit offenen Augen zu tauchen, sei dahingestellt. Eines aber ist eindeutig: Im Wasser ist es unmöglich, von blossem Auge klar zu sehen. Der Grund: Das Wasser hat eine viel höhere optische Dichte als Luft. Die dichten Teilchen im Wasser stören das Licht auf dem Weg zur Netzhaut im Auge. Das Resultat: Man sieht alles verschwommen.

Kontaktlinsenträger aufgepasst

Kontaktlinsenträgern wird ausdrücklich empfohlen, beim Tauchen mit offenen Augen auf Linsen zu verzichten. Man geht nämlich dabei das Risiko ein, dass sich Keime wie die Akanthamöbe oder Pilze in die Kontaktlinse einnisten und sich dort vermehren, was eine Augeninfektion auslösen kann. Im Wasser kann es ebenso vorkommen, dass die Linsen entweder weggespült werden oder sich gar an den Augen festsaugen. Letzteres kann schmerzhafte Abschürfungen an der Hornhaut zur Folge haben. Will man also mit Kontaktlinsen tauchen, ist eine Taucherbrille unabdingbar.

Tauchen mit Kontaktlinsen

Kontaktlinsenträger sollten mit Taucherbrille tauchen, um Infektionen und das Wegspülen der Kontaktlinsen zu vermeiden

Florencia Figueroa

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwölf − 8 =