Wenn wir Zwiebeln schneiden oder einen traurigen Film schauen, wundern wir uns nicht wirklich, wenn die Tränen kullern. Manchmal tränen unsere Augen aber ohne guten Grund. Was Sie über Tränenwege und Tränenapparat-Erkrankungen wissen sollten.

Trockene Augen kennen die meisten aus dem Alltag. Doch genau so mühsam kann es sein, wenn die Augen unablässig tränen. Die Ursachen hierfür sind vielfältig. Tränt das Auge ununterbrochen, sind die Augen verklebt oder entstehen schmerzhafte Rötungen und Schwellungen an der Nasenwurzelseite der Augen, ist ein Besuch beim Augenarzt angebracht. Um herauszufinden, was es mit den Tränenwegen auf sich hat, wendet der Facharzt unterschiedliche Untersuchungen an:

Schirmertest

Um festzustellen, ob eine Tränenüberproduktion vorliegt, führt der Augenarzt erstmal einen Schirmertest durch. Dabei hängt er spezielle Löschpapier-Streifen in die unteren Augenlider. Daran, wie viele Millimeter weit das Löschpapier sich vollsaugt, sieht er, ob die Tränenproduktion im normalen Bereich liegt.

Salzwasserspülung der Tränenkanäle

Eine weitere Untersuchung testet die Durchlässigkeit der Tränenkanäle. Dabei wird Salzwasserlösung in die Tränenkanäle gespritzt. Wird der Kopf zurückgelegt, fliesst Flüssigkeit in den Rachen. So werden kleine Verstopfungen beseitigt.

Weitergehende Untersuchungen

In den meisten Fällen kann die Verstopfung des Tränenkanals durch diese Untersuchungen lokalisiert werden. In den anderen, seltenen Fällen kommt die Röntgenuntersuchung zum Einsatz. Mittlerweile gibt es auch feinste Endoskope, die eine direkte Visualisierung der Tränenwege erlauben.

Es gibt also verschiedene Untersuchungen, um die Ursache des tränenden Auges zu finden. Noch vielfältiger sind die Befunde, die einem tränenden Auge zugrunde liegen können – die häufigsten stellen wir hier kurz vor:

Tränendrüsen-Entzündung – Dakryoadenitis

Sie äussert sich als Druckschmerz, Schwellung und Rötung des Oberlides. Tritt sie plötzlich auf, wie etwa bei Mumps oder Grippe, führt das zu Tränen-Überproduktion. Bei chronischem Verlauf, wie das bei Tumoren oder Morbus Hodgkin der Fall ist, hört die Tränenproduktion auf.

Tränensack-Entzündungen

Entgegen dem Volksmund ist der Tränensack ein unterhalb des inneren Augenwinkels liegender Teil des Tränenapparats – nicht die mit dem Alter anschwellenden Flächen direkt unter dem Auge. Wenn hier Entzündungen entstehen, sammelt sich Eiter. Das führt zu Rötungen und Schwellungen auf der Nasenwurzelseite des Auges und die Augen verkleben. Bringen Medikamente keine Linderung, braucht es einen operativen Eingriff.

Angeborener Tränen-Nasen-Gang-Verschluss

Einige Babys haben nach der Geburt meist einseitig ein dauernd tränendes Auge. Dies, weil sich bei Geburt die Membrane über dem Tränennasengang nicht öffnet. Bei den meisten löst sich die Verengung innerhalb der ersten 12 Monate spontan. Verschwindet das Problem nicht, kann ab einem Alter von einem Jahr der Gang durchgespült werden.

Tränendrüsentumore

Sie äussern sich als klein- bis grossflächige Schwellungen, die je nach dem schmerzlos aber auch extrem schmerzhaft sein können. Gefährlich werden sie, wenn sie in die Augenhöhle wachsen. Wie alle Tumore können sie gut- oder bösartig sein.

Tränenkanal-Entzündungen

Tränenkanal-Entzündungen erfordern Antibiotika und Spülungen. Bei chronischem Verlauf kommt es zu Verengungen und Verklebungen des Tränenkanals.

Tränenwegsteinchen – Dakryolythen

Verengte und verklebte Tränengänge führen zur Bildung von Tränenwegsteinchen. Sie rutschen oft als Sandkörnchen in Nase und Mund. Es kann nötig sein, sie herauszuspülen oder operativ zu entfernen.

Übermässig tränende Augen können Symptom verschiedenster Krankheiten sein. Gehen Sie in einem solchen Fall unbedingt frühzeitig zum Augenarzt, damit die Ursache behoben werden kann. Es lohnt sich nicht, zu lange die Zähne zusammenzubeissen, besonders wenn klar ist, dass weder Liebesfilm noch Zwiebeln Schuld sind.

Gregor Szyndler

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × eins =