Aug als Tor zur Seele
Ein Blick sagt mehr als tausend Worte, heisst es. Augen kommunizieren – ganz ohne Worte. Doch was verraten die Augen wirklich über uns?

Die Welt nimmt der Mensch durch sein Sehorgan wahr. Sämtliche Informationen wie Formen, Farben und Bewegungen werden als elektrische Impulse durch den Sehnerv zum Gehirn geleitet und dort zu Bildern verarbeitet. Innert Millisekunden reagiert der Mensch mit Emotionen auf das Wahrgenommene. Die Augen spielen beim Projizieren des Inneren nach Aussen eine grosse Rolle.

Instinktiv schauen wir also während eines Gesprächs in die Augenregion des Gegenübers, um Emotionen abzulesen. Worte werden zur Nebensache. Nicht von ungefähr gibt es unzählige Redewendungen in Verbindung mit Augen und Sehen, die deren Wirkung und Mächtigkeit unterstreichen: «Jemandem schöne Augen machen», «Liebe auf den ersten Blick», «Sich von jemandem durchschaut fühlen» oder «Jemanden keines Blickes würdigen».

Will man wirklich wissen, wie es jemandem geht, dann muss man ihm nur in die Augen schauen

Unsere Augen verraten jeden Gemütszustand. Unverfälscht und für jeden erkennbar. Egal ob Angst, Traurigkeit oder Freude – die Augen lügen nicht: Vor lauter Schrecken und Angst können uns die Augen weit offen stehen, vor Freude können sie gar leuchten. Die Augen lassen sich nicht, wie beispielsweise der Mund, kontrollieren, denn sie reagieren ganz unbewusst.

Insbesondere die «Pupillenerweiterung» lässt Rückschlüsse über die Absichten des Gegenübers ziehen: Freude, Angst, Stress, Anspannung, Ekel lassen die Pupillen unbewusst vergrössern. Bei Müdigkeit und auch im Schlaf verengen sich die Pupillen. In der zunehmenden Dunkelheit vergrössern sich die Pupillen und bei Lichteinfall verengen sie sich.

Doch wie genau reagieren Pupillen auf unterschiedliche Gefühlslagen?

Durch die Pupille dringt Licht ins Innere des Auges, auf die Netzhaut. Mithilfe zweier Muskeln wird der Lichteinfall auf die Netzhaut reguliert und die Pupillen vergrössern oder verkleinern sich entsprechend. Diese beiden Muskeln werden vom vegetativen oder unbewussten Nervensystem gesteuert. Dieses steht in enger Verbindung mit unserem Gefühlszentrum im Gehirn. Der Körper reagiert also beispielsweise bei Wut, Trauer, Schmerz, aber auch Freude und sexuellem Verlangen mit einer Pupillenerweiterung.

Grosse, erweiterte Pupillen stuft das Gegenüber als Signal von Aufmerksamkeit und emotionaler Beteiligung ein. Nicht nur die Pupillen selber, auch die Mimik der Augenlider und -brauen spielen eine Rolle in der nonverbalen Kommunikation unseres Sehorgans. Ist man glücklich und lacht, so lächelt das Auge mit. Das Gegenüber erkennt die Freude alleine schon am Glanz in den Augen und den sich darum herumbildenden Fältchen. Die Ringmuskeln der Augen und des Mundes hängen zusammen. Heben sich also beim Lachen die Mundwinkel an, lächeln die Augen automatisch durch Aktivierung der Augenringmuskulatur mit.

Auch Traurigkeit ist den Augen abzulesen: Unterdrückt man Tränen, wirkt sich dies auf das Stressverhalten und die Augen aus: Nicht nur die Pupillen reagieren mit einer Erweiterung, auch an den Augenlidern ist eine Reaktion ersichtlich: Aufgrund angesammelter Flüssigkeit schwellen diese an und fühlen sich schwer an. Zudem verändern auch die Augenbrauen ihre Form und sind nach innen gestellt. Bei zunehmender Müdigkeit oder abnehmender Erregung, Aktivität verengen sich die Pupillen. Unsere Augen nehmen nicht nur wahr, sondern geben auch ungefiltert wieder. Als Fenster oder Tor zur Seele verraten sie wohl mehr über unser Innenleben als wir manchmal denken.

Tamara Wullschleger

Diese Artikel könnten Sie auch noch interessieren: 

Farbe ins Fenster zur Seele bringen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 − eins =