Die Pupille ist eine natürliche Öffnung, durch die Licht ins Innere des Auges fällt. Die Pupillengrösse wird durch die Irismuskulatur reguliert, indem sie sich zusammenzieht oder erweitert. Doch Lichteinfall allein ist nicht der einzige Faktor, der die Grösse der Pupille beeinflusst – denn unsere Augen sind nicht nur im sprichwörtlichen Sinne der Spiegel der Seele. Die Pupillengrösse verrät nämlich auch vieles über den emotionalen Zustand und die Gehirnaktivitäten eines Menschen.
Pupille
Nachdenken
Dass unsere Pupillen auf gedankliche Anstrengungen reagieren, haben Forscher bereits in den 60iger Jahren herausgefunden. Testen Sie Ihr Gegenüber mit einer einfachen Frage und Sie sehen, dass kaum eine Veränderung zu erkennen ist. Stellen Sie Ihrem Gegenüber hingegen eine schwierigere Frage, so werden Sie erkennen können, dass sich die Pupillen schlagartig weiten. Je härter unser Hirn an einer Aufgabe zu arbeiten hat, umso rascher reagieren die Pupillen.

Überforderung
Wenn wir eine schier unlösbare Aufgabe gestellt bekommen, überlasten wir unser Gehirn, weil die Anstrengung zu gross wird. Unsere Pupillen ziehen sich dadurch schlagartig zusammen.

Schmerzen Auge

Unsere Augen reagieren auf Schmerzen

Interesse
Interessiert uns das Gesagte, weiten sich unsere Pupillen. Abhängig vom Thema und Person, weiten sie sich unterschiedlich stark und lang. Besonders stark wirken sich Gewalt und Erotik aus.

Erregung
Unsere Pupillen weiten sich bei Gefallen und Interesse. Derselbe Effekt zeigt sich, wenn wir sexuell erregt sind. Das ist bei Männern als auch bei Frauen der Fall. Die These ist allerdings etwas umstritten, da sich die Pupillen auch bei Angst extrem erweitern, was wiederum das Unterscheiden erschwert.

Schmerzen
Auch auf Schmerzen reagieren unsere Augen. Je stärker der Schmerz, umso mehr erweitern sich die Pupillen. Richard Chapman und seine Kollegen haben freiwilligen Probanden mit kleinen Dosen Elektrizität geschockt und die Pupillen haben sich bis zu 0,2 Millimeter geöffnet.

Beschädigtes Gehirn
Hat das Gehirn grossen Schaden genommen, reagieren unsere Pupillen nur noch unregelmässig oder gar nicht mehr. Aus diesem Grund untersuchen Notfallärzte meist zuerst die Augenreflexe, indem sie dem Patienten in die Augen leuchten. Ist das Gehirn nicht beschädigt, sind beide Pupillen gleich gross und reagieren auf das Licht. Wurde das Gehirn hingegen stark beschädigt, sind die Pupillen oft verschieden gross oder reagieren unterschiedlich.

Bei Ekel schliessen wir die Augen automatisch und die Pupillen verengen sich.

Wenn wir uns ekeln, verengen sich die Pupillen

Ekel
Fühlen wir uns angeekelt, so ziehen sich die Pupillen zusammen. Sozusagen ein natürlicher Abwehrreflex, um nicht hinsehen zu müssen.

Drogen
Wenn wir unter Drogeneinfluss stehen, beeinflusst dies die Grösse sowie die Reaktions- geschwindigkeit der Pupillen. Alkohol verengt die Pupillen. Konsumieren wir hingegen harte Drogen wie Amphetamine, Kokain oder LSD, so weiten sich die Pupillen bis zu sechs Millimeter aus. Aus diesem Grund suchen Polizisten bei Verkehrskontrollen Blickkontakt.

Ob wir es nun wollen oder nicht, unsere Pupillen reagieren nicht nur auf Lichtverhältnisse, sondern geben auch etwas von unseren Empfindungen und Gedanken wieder.

Dominique Breisinger

Weitere Informationen ...

… zu verschiedenen Fachgebieten rund ums Auge finden Sie unter vista.ch

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × 5 =